BKJ Eventlehrgang im Klettergarten

eventlehrgang slideAm 15. & 16. Juli fand der diesjährige Eventlehrgang der Bayerischen Karate Jugend statt. Die Eventlehrgänge werden immer im Juli veranstaltet und sind als eine Belohnung für die Kaderathleten gedacht, die das ganze Jahr hervorragende Leistungen im Training und auf den Wettkämpfen zeigen. Dieses Mal sollte es zum Klettern gehen. Da es gerade für die im nördlichen Bayern lebenden Athleten eine lange Anreise war, fanden sich die ersten schon Freitagabend in Sonthofen ein.

Der Samstag begann dann zunächst mit einer Trainingseinheit. Nach einem kleinen Mittagssnack brachte der Bus den Kader in die Nähe von Immenstadt. Hier liegt Bayerns größter Hochseilgarten inmitten der Alpsee Bergwelt.

Mit dem Sessellift zuckelten alle im gemächlichen Tempo bergauf. Es folgte ein dreiminütiger Fußmarsch vorbei an Lamas und Alpaccas, bis halb versteckt zwischen den Bäumen der Klettergarten auftauchte. Zunächst bekamen Athleten und Betreuer eine genaue Anweisung wie die Gurte anzulegen und das Sicherungssystem zu bedienen war. Bevor sich nun jeder in die Wipfel stürzen durfte, war eine Einstiegstour zu absolvieren. Im Anschluss verteilte sich die große Gruppe: Immer ein Betreuer und fünf Jugendliche machten sich auf die verschiedenen Touren zu erkunden. Es gab unterschiedliche Schwierigkeitsstufen, sodass sowohl die Jüngeren als auch die Älteren auf ihre Kosten kamen.

Insgesamt 17 Parcours mit Elementen bis zu einer Höhe von 20 Metern können geklettert werden. Dabei gilt es die verschiedensten Hindernisse zu überwinden, wie zum Beispiel über sich bewegende Reifen klettern, auf einem Seil balancieren oder geschickt von einem Baumstamm zum nächsten schwingen.

Besonders großer Beliebtheit erfreute sich der Parcour „Flying Fox“. Alle ab einem Gewicht von 40 Kilogramm konnten diese Route klettern, beziehungsweise fliegen. Nachdem man zunächst einen kleinen Turm erklommen hatte, ging es mit mehreren Seilbahnen von Plattform zu Plattform – ohne jede Anstrengung und in rasender Geschwindigkeit.

Nach zweieinhalb Stunden traf sich die Gruppe wieder am Eingang des Klettergartens. Der Rückweg ins Tal sollte eigentlich mit der Sommerrodelbahn bewerkstelligt werden. Angesichts der riesigen Warteschlange und einer etwa eineinhalbstündig veranschlagten Wartezeit entschieden sich die Betreuer jedoch anders: Um den Bus zurück nach Sonthofen zu erwischen bestiegen alle ein weiteres Mal den Sessellift und erreichten so entspannt das Tal. Alle außer Alessio, Leonhard und Kilian. Die drei entschlossen sich dazu den Weg ins Tal zu joggen. In halsbrecherischen Tempo schafften sie es sogar vor den ersten Sesselliftfahren die Talstation zu erreichen.

Zurück in der Halle ließen Athleten und Betreuer den Tag bei einer Pizza gemütlich ausklingen. Am nächsten Morgen stand noch Joggen auf dem Programm ehe eine abschließende Trainingseinheit das Wochenende abschloss und sich alle auf den – teils recht langen – Heimweg begaben.

Bericht und Bilder:
Jan Weikmann