• Home
  • Archiv
  • 13.01.2016 - Shorin Ryu Seibukan Team reist nach Okinawa


13.01.2016 - Shorin Ryu Seibukan Team reist nach Okinawa

Im Herzen des Karate

Einer Einladung des Weltcheftrainers des Shorin Ryu Seibukan, Sensei Shimabukuro Zenpo folgend, reiste Europacheftrainer Sensei Measara Jamal mit seinem Team Germany zum 25. Jubiläum der Rengokai von 20. - 26.11.2015 nach Okinawa. Das achtköpfige Team Germany um Sensei Measara, bestand aus Werner Bachhuber, Oliver Riess, Günther Schmid, Stefan Hämmerl, Daniel Herzog, Wolfgang Oberschmid und Manfred Pfeiffer. Für Sensei Measara war es schon die 40. Reise seit 1985 nach Okinawa. Bereits seit 1971 trainiert Sensei Measara bei Sensei Shimabukuro Zenpo. Der Vater von Sensei Shimabukuro Zenpo, Sensei Shimabukuro Zenryo, der 10 Jahre Schüler des legendären Okinawa Karatemeister's Kyan Chotoku war und zum Erhalt des Karate von Kyan Chotoku im Jahre 1962 das Seibukan „Schule der heiligen Kunst“ gründete.

Allein aus der Stilrichtung des Shorin Ryu Seibukan kamen etwa 100 Karateka aus aller Welt, darunter aus den USA, Kanada, Indien, Sri Lanka, Mexiko, Dubai, England, Finnland, Japan und Deutschland. Der Rengokai Verband wurde zum Erhalt des traditionellen Okinawa Karate vor 25 Jahren gegründet. Gründungsmitglied war unter anderem Sensei Shimabukuro Zenpo. Rund um das Jubiläum wurde ein mehrtägiger Karate Lehrgang ausgerichtet, an dem alle Stilrichtungen die Mitglied im Rengokai Verband sind teilnahmen. Diese Stile sind das Shorin Ryu Seibukan, weitere Shorin Ryu Stile, Goju Ryu, Uechi Ryu, Isshin Ryu, Motobu Udenti, sowie das Matayoshi Kobudo und Shinken Taira's Kobudo.

Dojo Sensei Shimabukuro

Ausgangspunkt des deutschen Teams war der Flughafen in München, wo man sich am Freitag um 8:45 Uhr am Lufthansa-Schalter traf. Abflug war um 11 Uhr Richtung Frankfurt. Von Frankfurt ging es nach kurzem Aufenthalt weiter nach Osaka und von dort nach Naha. Am Flughafen angekommen wurde die deutsche Mannschaft vom jüngsten der beiden Shimabukuro-Söhne, Zenyen abgeholt und zum Hotel gebracht. Nach 24 Stunden Reisezeit am Hotel angekommen, hieß es nur „die Koffer in die Zimmer bringen, Karate Gi anziehen und Abfahrt in zehn Minuten zum ersten Training“! In diesem zweistündigen Training, geleitet von Sensei Shimabukuro Zenpo und seinem Sohn Zenshun, wurden verschiedene Kata unter anderem die Kata Wansu und Kata Passai trainiert, die auch bei der gemeinsamen Vorführung am Montag präsentiert wurden. Nach einem gemeinsamen Abendessen im Hotelzimmer wurde noch ein Kurzbesuch anlässlich des Geburtstages vom Indischen Cheftrainer Sensei Ratnapala gemacht. Am nächsten Morgen konnte man zum Frühstück die schöne Aussicht vom Balkon der Hotelzimmer genießen, bis es um 9 Uhr Abfahrt zum Training hieß. An diesem zweiten Tag wurde in 5 Stunden, Kihon Renshu (Übungen der Grundtechniken), Zenshin Kotai (Grundtechniken Vorwärts und Rückwärts), Kata (Formen), Kata Bunkai (Anwendung der Formen) und speziell die Kata Wansu und Passai unter der Leitung von Sensei Shimabukuro Zenpo und Sensei Shimabukuro Zenshun trainiert und verbessert. Zum Abschluss des Trainings wurde noch die Aufstellung und das Einlaufen aller Teilnehmer für die am nächsten Tag stattfindende Vorführung geübt.

Rengokai Jubilaeum

Am Montag, den dritten Tag des Okinawa-Aufenthaltes, war es dann soweit, der Tag des Jubiläums mit Karate Vorführungen und den Feierlichkeiten im Okinawan Budokan. An der Halle angekommen und beeindruckt von diesem imposanten Gebäude, stieg die Nervosität beim Gedanken an die bevorstehende Vorführung. Vor der Halle übten die Gruppen der verschiedenen Stilrichtungen für ihren Auftritt am Nachmittag. Nach einer Generalprobe und einem Gruppenfoto der Seibukan-Mannschaft auf der Bühne, konnte noch eine Stunde entspannt werden. Gegen 14:30 Uhr war es dann soweit, in einem Team mit 50 Seibukan Karateka aus aller Welt wurde unter Leitung von Sensei Dan Smith, Cheftrainer der USA die Kata Wansu und unter Leitung von Sensei Measara die Kata Passai vorgeführt. Der Abschluss dieser insgesamt über zweieinhalbstündigen Vorführungen blieb Sensei Shimabukuro Zenpo vorbehalten. Mit viel Dynamik und Präzision beeindruckte er mit der Kata Kushanku die Zuschauer und wurde mit sehr viel Applaus bedacht. Gegen 17 Uhr begannen die Feierlichkeiten mit Okinawanischer Musik, gefolgt von Ehrungen, bei denen u.a. Sensei Measara für seine Verdienste, das traditionelle Ryukyu Karate so erfolgreich in Deutschland, in vielen Ländern Europas und in der ganzen Welt zu verbreiten. Anschließend wurde bei gutem Essen, interessanten Gesprächen und vielen Fotos das 25. Jubiläum gefeiert. Am Dienstag wurde zum Abschluss dieses Jubiläumslehrganges am Vormittag noch einmal 2,5 Stunden trainiert. Nach dem Lehrgang besuchte die deutsche Mannschaft das frühere Wohnhaus der Familie Shimabukuro. Direkt hinter dem Haus befindet sich der Trainingsort, eine alte Grabstätte, die in den 1950er Jahren vom Stilgründer Sensei Shimabukuro Zenryo, seinem Sohn und anderen Schülern genutzt wurde. Am Nachmittag konnten die deutschen Teilnehmer bei angenehmen 28°C Lufttemperatur und 26°C Wassertemperatur das Meer genießen. Bei diesem traumhaften Wetter, diesen sehr schönen und gepflegten Sandstränden direkt am Hotel ein Muss.

Dojo Sensei Kanei

Ein weiterer absoluter Höhepunkt und nur durch die guten Beziehungen von Sensei Measara möglich geworden, war am Abend das Training im Jinbukan Dojo mit Sensei Kanei Hitoshi. Sensei Measara trainierte bereits 1986 bei dessen Vater und Dojogründer Sensei Kanei Katsuyoshi das Jinbukan Kobudo. Etwa 20 Kampfkünstler aus Deutschland , Indien und Dubai stellten sich dieser Herausforderung und nahmen an diesem sehr intensiven Training teil. Allein das Aufwärmprogramm mit sehr vielen verschiedenen Kräftigungsübungen dauerte eine Stunde. Im weiteren Verlauf wurde mit Abhärtungstraining, Übungen am Makiwara und mit dem Bo die Fukyukata trainiert, welche auch Spiegelbildlich geübt wurde. Alle Teilnehmer waren vom Training, der sofort ersichtlichen Fitness und der sehr freundlichen, sympathischen Art von Sensei Kanei begeistert. Am Mittwochvormittag wurde in das Zentrum der Stadt zum Shureido Shop gefahren und die bereits per Email bestellten Karate Gi's abgeholt. Im Anschluss wurden entweder die Einkaufsmeile von Naha oder das Shuri Schloss, mit obligatorischem Foto im Karateanzug vor dem Palast, besucht. Der Höhepunkt der Reise, ebenfalls nur durch die guten Beziehungen von Sensei Measara ermöglicht, wurde dann am Abend wahr. Ein Training im Honbu Dojo bei Sensei Shimabukuro Zenpo und dessen Sohn Shimabukuro Zenshun. Neben verschiedenen Aufwärmübungen und Kihon Renshu, wurden eine Großzahl der im Shorin Ryu Seibukan gelehrten Kata geübt und verbessert. Im Anschluss bedankte sich Sensei Shimabukuro noch bei allen angereisten Karateka des Seibukan für deren Teilnahme am Jubiläumslehrgang.

Dem deutschen Team wurde noch eine besondere Ehre zu teil. Eine Einladung zu einem gemeinsamen Abendessen mit Sensei Shimabukuro Zenpo, seinem Sohn Shimabukuro Zenshun und Sensei Isagawa. Bei gutem Essen, Trinken und netten Gesprächen wurde bis 1 Uhr morgens gefeiert. Auf der Fahrt zum Hotel gab es noch eine Anweisung von Sensei Measara auf ein Abschlussbierchen der „deutschen Bande“ im Hotelzimmer. Ehe man sich versah, war es auch schon so weit, der Bus der um 5:15 Uhr die Gruppe zum Flughafen brachte, wartete bereits. Vom Flughafen in Naha ging es um 8 Uhr in zwei Stunden nach Tokio und in 11 Stunden von Tokio weiter nach München, wo man um 16:30 Uhr Ortszeit wieder deutschen Boden betrat.

Die nächste Reise nach Okinawa ist bereits für das Jahr 2016 geplant. Ein herzliches Dankeschön an Sensei Measara Jamal für diese unvergesslichen Erlebnisse in Okinawa.
„Domo arigato gozaimashta“, Sensei.