• Home
  • Archiv
  • 23.10.2017 - Bericht zur BM der Kinder / Schüler und Bavarian Open für Menschen mit Behinderung


23.10.2017 - Bericht zur BM der Kinder / Schüler und Bavarian Open für Menschen mit Behinderung

Forchheim – am 07./08. Oktober fanden die diesjährigen Bayerischen Meisterschaften der Kinder und Schüler sowie die Bavarian Open für Menschen mit Behinderung statt. Bei den Schülern kämpften insgesamt 204 Teilnehmer aus 43 Vereinen und bei den Kindern 91 Teilnehmer aus 27 Vereinen um den Titel des Bayerischen Meisters - eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Noch vor Beginn der Wettkämpfe musste eine traurige Nachricht verkündet werden. Rund zwei Wochen zuvor war der Allgäuer Karate-Pionier Dieter Lippert im Alter von 74 Jahren gestorben. Kampfrichter Chef Franz Ippisch würdigte dessen Verdienste um den Karatesport und gemeinsam wurde eine Schweigeminute eingelegt. Danach begannen die Meisterschaften.

Schüler

Die Mannschaftskategorien der Schüler A und B waren zusammengefasst worden. Bei den Mädchen konnte sich das Team aus Waldkraiburg gegen Straubing im Finale durchsetzen. Platz drei sicherten sich Trostberg und ein weiteres Team aus Waldkraiburg. Auch bei den Jungs platzierten sich zwei Waldkraiburger Mannschaft auf dem Treppchen – beide wurde Dritte. Das Finale bestritten Mömlingen und Straubing. Hier setzte sich Mömlingen durch und sicherte sich so den Titel.

IMG 4625

Mark Vogl

Lisanne mit Trainer Michael Schoelz

Jonas Abu Wahib aus Mömlingen, im Team schon Sieger, gewann auch die Einzelbegegnungen der Schüler B. Platz zwei ging an Jannis Ruschitzka/Herzogenaurach und Platz drei an Patrick Reiter/Garching. Eine Altersklasse höher, bei den Schüler A, standen sich Jonas’ Vereinskameraden, Mark Vogel und Sebastian Fiedler, im Finale gegenüber. Mit 3:2 Kampfrichterstimmen setzte sich Mark knapp durch. Auch einer der beiden dritten Plätze ging an einen Karateka aus Mömlingen: Flavio Roth holte Bronze. Der letzte verbliebene Podestplatz ging an Alexander Platkov aus Straubing.

Bei den Mädchen der Schüler B gewann Alexandra Wolf aus Waldkraiburg das Finale gegen Elisabeth Berger/Straubing. Milena Mathis aus Trostberg und Leyla Özbey aus Grasbrunn/Neukeferloh komplettierten das Podium. Eine Kategorie höher sicherte sich Lisanne Ströhlein/München vor Rita Siebert/Garching den Titel der Bayerischen Meisterin. Die beiden Waldkraiburgerinnen Selen Coskunpinar und Jessica Vlai wurden Dritte.

IMG 4524

IMG 4743

Alexandra Wolf aus Waldkraiburg hatte schon in Kata triumphiert. Im Finale der Kategorie Kumite -36 kg Schüler B weiblich gewann sie gegen die Lokalmatadorin Nova Lowry aus Forchheim. Elisa Tejada-Heidenhain/Traunreut und Emma Franz/Fürth belegten Rang 3. Die Gewichtsklasse -38 kg Schüler B männlich gewann nach starken Leistungen Leon Blos aus Hersbruck. Den Titel des bayerischen Vizemeisters sicherte sich Senol Yildirm aus Memmingen. Lorenz Bechteler/Kempten und Benjamin Touch schafften es mit der Bronzemedaille ebenfalls aufs Podium.

In der Alterskategorie Schüler B setzte sich Lena Mick/Münchsmünster gegen all ihre Kontrahentinnen durch und gewann schließlich auch das Finale der Gewichtsklasse -49kg gegen Sarah Betz/Vohburg. Jessica Vlai/Waldkraiburg und Charlotte Rühlmann/Hersbruck wurden Dritte. Bei den Jungs kämpften sich in der Klasse -44kg die beiden Kemptner Zwillinge Samuel und Maximilian Batke bis ins Halbfinale ihres jeweiligen Pools vor. Dort scheiterten sie jedoch und belegten einvernehmlich Rang drei. Das Finale gewann Philipp Grünfeld aus Landshut. Daniil Tropsch aus Schweinfurt wurde Dritter.

Bavarian Open

Etwa eine halbe Stunde nach Beendigung der Schüler begannen die Bavarian Open für Menschen mit Behinderung. Die Bavarian Open erfreuen sich seit Jahren einem großen Zuspruch: Dieses Jahr nahmen insgesamt 43 Teilnehmer in den Einzeldisziplinen und fünf Teilnehmer in den Mannschaftskategorien teil – ein neuer Teilnahmerekord. Außerdem wurde die neu geschaffene Kategorie Kata Team zum ersten Mal ausgetragen. Zusätzlich wurde das Teilnehmerfeld durch eine russische Delegation erweitert. Insgesamt elf Sportler samt Betreuer hatten sich auf den weiten Weg gemacht, um an den Wettkämpfen in Bayern teilzunehmen. Unter ihnen waren auch drei Athleten, die schon bei den Weltmeisterschaften im Jahr 2016 teilgenommen hatten.

bavarianopen

Ob nun WM-Teilnehmer oder nicht: Die Athleten warteten mit tollen Leistungen auf. Rollstuhlfahrer, Erblindete und geistige behinderte Sportler – um nur ein paar von ihnen zu nennen – zeigten ein ums andere Mal eine starke Leistung. Für viele von ihnen ist die Bavarian Open fest im Kalender verankert und sie kommen jedes Jahr wieder. Es ist dabei äußerst beeindruckend ihre Entwicklung mitzuverfolgen. Zum Schluss der Veranstaltung, bei der Verabschiedung der Russischen Delegation, sorgte die blinde Tochter des Delegationsleiters für eine rührende und emotionale Geste. Sie überreichte Wettkampfleiter Walter Sosniok eine selbst angefertigte Bernsteinkette als Dankeschön, die sie ihm im Beisein ihres Vaters um das Handgelenk legte. Mit einer Umarmung und einem Danke in russischer Sprache bedankte Walter sich.

Team Wettbewerb Russland

Kinder

Wie schon tags zuvor begann der Wettkampftag mit den Mannschaftsbegegnungen. Die Kategorie Kinder B gewann Burglengenfeld vor zwei Waldkraiburger Teams. Die Mannschaftskonkurrenz der Teams A+B gewann das Team aus Straubing. Waldkraiburg wurde Vizemeister, vor dem beiden Drittplatzierten Kempten und einem weiteren Waldkraiburg Team.

Team Kinder

Die Einzelkonkurrenz der Jungen Kinder B gewann Ben Weber aus Nürnberg vor seinem Vereinskollegen Said Sabanovic. Michael Hütter und Anton Podosenov, beide Waldkraiburg, teilten sich Platz drei. Bei den Mädchen siegte Melissa Berger aus Straubing vor Magdalena Liebl/Burgelengenfeld. Eva Maushammer, ebenfalls Burgelengenfeld und Katharina Decker/Waldkraiburg komplettierten das Podium.

Daniel Minor

Eine Stufe höher kämpfte sich Daniel Minor aus Feuchtwangen mit starken Vorstellungen bis ins Finale vor. Dort zeigte er eine weitere überragende Leistung und besiegte Gleb Algeier aus Straubing. Einis Circiroglu/Straubing und Julian Stanczak/Augsburg belegten den dritten Rang. Tamara Karolina Weiglein/Traunreut und Aitana Bobbert/Erding kämpften sich bis ins Halbfinale vor, unterlagen dort jedoch Cloe Vogel/Mömlingen und Emma Six/Landshut. Im Finale setzte sich schließlich Emma durch und freute sich über ihren Titel. Kurz darauf trat Emma auch im Kumite an. Wie schon in Kata triumphierte sie über all ihre Gegnerinnen und holte sich Titel Nummer zwei in der Gewichtsklasse -35 kg. Simona Kindler/Forchheim holte Silber, Tamara Quäschling/Waldkraiburg und Bea Böhme/Naila Bronze.

Unterstützt von einem frenetischen Heimpublikum kämpfte sich Livia Lowry aus Forchheim in der Konkurrenz der Kinde A -30 kg von Runde zu Runde. Auch im Finale behielt sie gegenüber Lorraine Jungkunz/Hersbruck die Oberhand und holte sich unter großem Jubel den Titel. Julia Legler sicherten sich Platz drei, genauso wie Karolina Weiglein, die sich nach der Kata Disziplin die zweite Medaille holte. In der selben Gewichtsklasse der Jungen siegte Maxim Eckerdt aus Schweinfurt. Silber ging an Benjamin Franz/Fürth und Bronze an Matteo Hesch/Straubung.

Livia Lowry

IMG 4512

Nachdem er kurz zuvor noch das Kata Finale verloren hatte, erkämpfte sich der Straubinger Gleb Algeier nun den Titel in der Gewichtsklasse +40 kg. Er ließ seinen Gegnern keine Chance und besiegte im Finale auch Benedikt Knauer aus Monheim. Frederic Stricker/Münchberg belegte Rang drei. Mit den Begegnungen der Kinder endete die Saison der Bayerischen Meisterschaften. Das nächste Turnier auf bayerische Ebene werden dann die Titelkämpfe der Jugend/Junioren/Leistungsklasse und Masterklasse am 10. März 2018 in Waldkraiburg sein.

Bericht und Bilder:
Jan Weikmann