• Home
  • Archiv
  • 25.06.2018 - Bericht zur Deutschen Meisterschaft der Jugend, Junioren und U21 in Erfurt


25.06.2018 - Bericht zur Deutschen Meisterschaft der Jugend, Junioren und U21 in Erfurt

Pauline Jacoby ist zweifache Deutsche Meisterin

Franz IppischIn der altbewährten Leichtathletikhalle in Erfurt wurden auch in diesem Jahr wieder die Deutschen Meisterschaften der Jugend, Junioren und U21 ausgetragen. Mit 851 Teilnehmern aus 231 Vereinen waren es die größten Meisterschaften seit langem. Auch aus Bayern war eine Delegation angereist, um bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitzureden. Schon vor Beginn des Turniers am Freitag wurde der bayerische Kampfrichterreferent Franz Ippisch aus Moosburg ausgezeichnet. Franz ist seit 20 Jahren auf Bundesebene aktiv und durfte auch an diesem Wochenende sein Können unter Beweis stellen.

Entgegen der üblichen Vorgehensweise begann der Samstag nicht mit den Kata Disziplinen, sondern mit den Kumite-Team Kämpfen. Hier konnten die bayerischen Athleten sogleich die erste Medaille verzeichnen. Obwohl es für das Finale nicht ganz reichte, holten das Herren U21 Team mit Julien Akgün, Josef Eck und Andreas Fischbein die Bronzemedaille.

Ebenfalls bei den U21 schaffte es Jaqueline Schweichert aus Traunreut sich in der Kategorie -50 kg eine Medaille zu erkämpfen, gut zwei Monate zuvor war sie auf der DM der Leistungsklasse noch Dritte geworden, am heutigen Tage erreichte sie mit einer engagierten Leistung das Finale. Leider konnte sie ihre Siegesserie dort nicht fortsetzen und wurde letztlich zweite. Neben ihr auf das Treppchen sprang Nabila Islam/Mömlingen als Dritte.

Jaqueline Schweichert

In den Gewichtsklassen +68 kg belegte Natalie Hans/Vohburg – wie so oft in den letzten Jahren – den dritten Rang. Martina Reil aus Straubing in der Kategorie -68 kg und Josef Eck/Mömlingen bei den Herren +84 kg holten ebenfalls Bronze.

Martina Reil

Im Juniorenbereich gab es ebenfalls dreimal Edelmetall für die bayerischen Kämpfer. Lale Knupfer/Voburg, -48 kg, zeigte an diesem Tag eine klasse Leistung und stand schon mit mehr als einem Bein im Finale, ehe sie kurz vor Schluss wegen Mattenflucht noch disqualifiziert wurde. Im kleinen Finale ging sie dann noch einmal konzentriert zu Werke und holte sich Rang 3. Trotz des unglücklich hergegeben Finals konnte sie sich mit ein bisschen Abstand über die Platzierung freuen. Philip Flat aus Augsburg in der Kategorie -55 kg und Alexander Schalch/Traunreut in der Klasse +76 kg schafften über die Trostrunde noch den Sprung aufs Treppchen.

Philip Flat

Der Tag wurde beschlossen wie er begonnen hatte – mit den Kumite Team, diesmal mit den Junioren. Und auch hier kämpfte sich ein bayerisches Team – mit den Startern Timon Dienlin, Joel Akgün, Lukas Weitmann und Alexander Schalch – in teils nervenaufreibenden Kämpfen bis ins Halbfinale. Im Gegensatz zum U21 Team gelangten sie sogar bis ins Finale. Auch hier schlugen sie sich tapfer, mussten sich dann letztlich doch der überlegenen Mannschaft aus Rheinland-Pfalz beugen.

Kumite Team JuniorenTimon

Am Sonntag wurden zunächst alle Kata-Disziplinen ausgetragen. Bei den Junioren männlich konnten sich alle vier für Bayern gestarteten Athleten durch beeindruckende Darbietungen in die Nähe der Medaillenränge bringen. Dennoch blieb ihnen der Einzug in die letzte Runde verwehrt, sodass schließlich zwei kleine bayerische Finals anstanden. Alessio Roth/ Mömlingen siegte gegen Mika Mathis/Monheim ebenso wie sein Vereinskollege Sajjad Islam gegen Loris Weinreich/München.

Alessio Roth

Bei den Teams der Jungen stellte Mömlingen einmal mehr seine Kata-Kompetenz unter Beweis. Sowohl Team eins mit Falvio Roth, Sebastian Fiedler und Mark Vogel sowie Team zwei mit Alessio Roth, Sajjad Islam und Steven Keogh gewannen Bronze.

IMG 5112

Eine Altersklasse tiefer bei den Jungen konnte ebenfalls ein dritter Platz verzeichnet werden. Stefan Eisenmann aus Straubing siegte in einem abermaligen bayerischen kleinen Finale gegen Sebastian Fiedler/Mömlingen.

Stefan Eisenmann

Bei den Mädchen gelang Pauline Jacoby aus Landshut das Kunststück zum dritte Mal in Folge auf nationaler Ebene in das Finale einzuziehen. Bis jetzt hatte sich stets geschlagen geben müssen. Sie ließ sich von den vorherigen Fehlschlägen jedoch nicht aus dem Konzept bringen, gewann ihr Finale mit 4:1 und krönte sich zum ersten Mal zur Deutschen Meisterin. Nur wenige Minuten später folgte der zweite Titel: Gemeinsam mit ihren Landeskaderkolleginnen Antonia und Franziska Wörner siegten die drei Mädels im Kata-Team Wettbewerb. In der Kategorie Kata Mädchen Jugend gab es noch eine weitere Medaille für den BKB. Rita Siebert aus Garching/Alz, erstes Jahr bei Jugendlichen, letztjährige Deutsche Vizemeisterin bei den Schülern, sicherte sich mit Bronze die zweite DM Medaille in Folge.

Pauline Jacoby

IMG 5017 1

Schlussendlich gab es im Kumite der Jugend noch zwei weitere Erfolg zu vermelden. Im kleinen Finale der Kategorie -70 kg standen sich abermals zwei bayerische Athleten gegenüber: Igor Abramovic aus Coburg und Noah Füssinger aus Kempten. Taktisch optimal eingestellt von seinem Onkel Joachim Füssinger – der reichlich Erfahrung mit Titelentscheidungen hat – erkämpfte sich Noah den dritten Platz.

Noah vs Igor

Bei den Mädchen +54 kg ging mit Janika Martin/Monheim eine aussichtsreiche Medaillenkandidatin an den Start. Auch sie war im Vorjahr bei den Schülern erfolgreich gewesen. Für das Finale reichte es nicht ganz, doch im Kampf um Platz drei zeigte sie keinerlei Nerven und sicherte sich mit einem eindrucksvollen 8:0 den dritten Platz.

Jannika Martin

In der Endabrechnung steht für Bayern ein fünfter Rang im Ländervergleich: Zweimal Gold, zweimal Silber und 16-mal Bronze. Die zehn fünften und 12 siebten Plätze belegen, dass durchaus noch mehr Platzierungen in Bereich des Möglichen gewesen wären.

Bericht und Bilder:
Jan Weikmann