• Home
  • Archiv
  • 27.03.2020 - DM der Leistungsklasse in Hamburg - Kata Herren Team wird zum 3. Mal Deutscher Meister


27.03.2020 - DM der Leistungsklasse in Hamburg - Kata Herren Team wird zum 3. Mal Deutscher Meister

Leistungsklasse-Premiere bei Kumite Nachwuchsathleten

Die Hansestadt Hamburg war Austragungsort der diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Leistungsklasse und im Para-Karate. Es lag für unseren Bayernkader mal wieder ein weiter Weg, quer durch die Bundesrepublik Deutschland. Hochmotiviert fanden sich unsere Athletinnen und Athleten am Samstag früh in der modernen Inselparkhalle ein, um ihre bestmöglichen Leistungen gegenüber der nationalen Konkurrenz abzurufen.

dm2020_57
dm2020_53

Respekt und Applaus für Kata-Herren Team

Unsere Titelverteidiger und Hoffnungsträger, die Herren Kata-Teams des SV Unsu Karate Mömlingen e.V., enttäuschten nicht. In überragenden Darbietungen konnte sich die erste Mannschaft mit Nawapon Pattanasakoo, Julian Thierolf und Sajjad Islam erneut ins abendliche Finale durchsetzen. Leider bliebt für das zweite Herren-Team mit Alessio Roth, Sebastian Miltenburger und Wael Shueb lediglich die Bronzemedaille. Auch in der Gesamt-Konstellation gab es durch den Ausfall von Marco gegenüber vom Vorjahr kleine Veränderungen in den beiden Teams. Nachdem alle Athleten aus dem gleichen Dojo sind, konnten die Jungs diesen Umbruch gut kompensieren. „Durch die Veränderung der Teamkonstellation hatten wir schon in der frühen Vorbereitungszeit die Mühe, aber auch die Motivation an den letztjährigen Leistungen anzuknüpfen. Als alles einigermaßen klappte, war unser Ziel sogar eine Schippe drauf zu legen und unsere Performance zu steigern. Der Fokus war klar wieder deutscher Meister zu werden“, so Frontmann Nawapon.

dm2020_110    dm2020_12   dm2020_60

Und diese Motivation zeigten sie deutlich im Finale. Es gab nach deren Vortrag keine Zweifel, so dass unser bayerisches Team eindeutig zum dritten Mal, unter einem großen Applaus aller Zuschauer, deutscher Meister wurde. Trotzdem bleiben alle bodenständig und haben diesen ersten Platz auch für ihren Trainer und Verein erkämpft. „Der Titel ist ja nicht nur für uns, sondern auch für den Verein wichtig. Und wer weiß, vielleicht kommen noch größere Wettkämpfe auf uns zu“, hofft Nawapon mit Blick in die Zukunft.

Weiter ging es bei den Herren Einzelbegegnungen spannend zur Sache. Grimm Lukas (SV Unsu Karate Mömlingen e.V.) und Laurenz Berner (Karate Dojo Durach-Weidach) kämpften sich in einem enorm starken Teilnehmerfeld nach vorne. Punktemäßig lagen beide in den Vorrunden jeweils in ihren Pools immer an den ersten Rängen.

dm2020_11
dm2020_17    dm2020_23    dm2020_37

Laurenz Berner hatte zudem noch Bundeskaderathleten Ilja Smorguner in den Reihen, gegen den er sich in der Entscheidung zum Einzug ins Finale nur denkbar knapp geschlagen geben musste. „Im letzten Jahr habe ich gegen Ilja nur mit 0,1 Punkten verloren, das war auch so eng. Enttäuscht war ich nicht, da Ilja von der ersten Runde an die besten Bewertungen bekommen und souveräne Katas gemacht hat,“ so Laurenz über seinen verpassten Finaleinzug. Danach galt es, kühlen Kopf bewahren und die letzten Kräfte für das kleine Finale mobilisieren. „Das BKB Team und Momo haben mich nochmal richtig gut motiviert, außerdem wollte ich jetzt unbedingt eine Platzierung nach meinem 5. Rang vom Vorjahr und der langen Knieverletzung!“ Er legte einen souveränen Auftritt hin und wurde von dem Kampfrichtergremium mit einer Bronzemedaille belohnt. Auf meine Frage in die Zukunft antwortete Laurenz: „Ich werde im Sommer mein Marketing-Studium beenden und dann anfangen zu arbeiten. Je nachdem, wie gut ich Sport und die Arbeit unter einen Hut bringen kann, werde ich dann natürlich weitermachen.“ Hoffen wir auf weitere schöne Momente wie diesen für unseren Schwaben.

dm2020_103
dm2020_109     dm2020_121    dm2020_72

Auch Lukas Grimm dominierte seine Gruppe mit seinen Darbietungen überlegen. Im Kampf zum Einzug ins Finale war das Drama groß, als das Ergebnis punktemäßig gegen Alexandre-Jordi Hoffmann Molina identisch war, Lukas aber dann in der Unterbewertung lediglich um 0,1 unterlag. „Ich war vor allem sehr enttäuscht, da ich zuerst dachte, ich wäre 0,1 besser als mein Konkurrent und mich schon im Finale gesehen habe. Danach war ich tatsächlich ein paar Momente ziemlich fertig und leer im Kopf. Aber man hat ja nicht viel Zeit zwischen Halbfinale und Kampf um Platz 3, also bleibt einem kaum Zeit zum Nachdenken. Mein Trainer Momo hat mich kurz zur Seite genommen, mich aus meinen Gedanken geholt, dann war der Fokus nur noch auf der Bronzemedaille“, so Lukas im Interview. Seine mentale Stärke zeigte sich dann in seiner Performance, bei der die Luft förmlich knisterte und verdient den dritten Platz erkämpfte. Diese Bronzemedaille war insgesamt seine 10te Platzierung auf deutscher Ebene. „Ich bin froh, dass ich weiterhin so konstant meine Leistung bringe. Natürlich wäre mir die Goldmedaille aber lieber gewesen und ist und bleibt auch mein Ziel!“ Um dieses Leistungspensum zu halten, muss Lukas viel trainieren. Die Basis dazu bietet die Spitzensport Förderung der bayerischen Polizei, bei der Lukas eine 4-monatige Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei absolviert und danach für das Training freigestellt wird. „Das ist für uns Sportler natürlich optimal. Der Leistungsdruck ist schon da, vor allem da ich die Nationalkader-Norm jedes Jahr erreichen muss, um in der Sportfördergruppe zu bleiben“. Drücken wird deshalb die Daumen das Lukas weiterhin so erfolgreich für sich und den BKB Erfolge feiern darf.

dm2020_104

Etwas Pech hatte Fabienne Dyroff vom SV Unsu Karate Mömlingen e.V. im Endspurt der Vorrunden. Im Einzug zum Finale musste sich unsere Bayerin gegen Lena Mayer beugen. Auch im Duell um Bronze verlor Fabienne nur denkbar knapp mit 0,5 Punkten, so das ihr lediglich ein undankbarer 5. Rang blieb.

Kata-Landestrainer Mohammed Abu Wahib ist sehr stolz und zufrieden mit seinen Athletinnen und Athleten. „Ein besonderes Geschenk für mich als Trainer ist der Gewinn zum dritten Mal in Folge des Deutschen Meistertitels vom Kata Team der Männer (Nawapon, Julian und Sajjad) und der Reaktion der Zuschauer mit Standing Ovation nach dem Bunkai im Finale. Das wird für lange Zeit in Erinnerung bleiben,“ so Momo. Auf meine Frage was sein Geheimnis seines Erfolges ist, erklärte unser Landestrainer, dass es kein Allgemeinrezept gibt. „Die Kommunikation und ein bestimmtes Feingefühl, wie man mit den Athleten umgeht, ist sehr wichtig. Ebenso Gespräche auf allen Ebenen mit den Sportlern/innen in den verschiedenen Altersgruppen und deren Eltern. Klare Zieldefinition sowie umsetzbare Trainingspläne sind die größte Stütze, um Erfolg zu haben.“ Die Teilnehmer der Leistungsklasse haben auch enorm vom Mentaltraining profitiert. „An dieser Stelle möchte ich mich bei Mentaltrainer Tarek Amin für die großartige Arbeit bedanken,“ stellte Momo heraus.

KUMITE – Damen zeigen ihre Stärken / Nachwuchs etabliert sich

Im Kata-Bereich dominierten vor allem die Herren, im Kumite-Bereich fuhren die Damen vorrangig einige Dritt-Platzierungen ein. Vor allem in der Gewichtsklasse -68kg gab es zum Schluss im jeweiligen Kampf um die Bronzemedaille rein bayerische kleine Finals. Reil Martina (KD Straubing e.V.) kämpfte sich in der Vorrunde eisern nach vorne und scheiterte erst im Einzug ins Finale gegen Bundeskaderathletin Charlotte Grimm. Im Kampf um Bronze traf Martina auf Milena Stefanova aus Forchheim. Der faire Kampf ging mit 3:0 an die Straubingerin. Auf der anderen Seite konnte Meryl Blank (VFR Garching e.V.) sich ebenfalls bis ins Halbfinale durchsetzen. Leider gab es gegen Madeleine Schröter kein Durchkommen. In der Trostrunde musste Meryl gegen die BKB Athletin Selke Ilgner (KC Hersbruck e.V.) antreten. Die beiden kennen und schätzen sich bereits aus dem Bayernkader, schlussendlich konnte sich Meryl über die Bronzemedaille freuen.

Zum ersten Mal starteten unsere zwei Nachwuchsathleten Joel-Leon Akgün vom Asia Sports Waldkraiburg e.V. und Lukas Weitmann vom Dojo für Aikido und Karate Augsburg e.V. jeweils in der Gewichtsklasse -75kg. Durch ihre Väter geprägt, trainiert und bestens vorbereitet, wollten beide schon allein deshalb ihre große Klasse beweisen.

dm2020_142

Lukas Weitmann ist in Sachen Wettkampf ein Quereinsteiger. Erst seit 2017 betreibt er im Karatesport aktiv Wettbewerbe, dafür aber extrem intensiv. Er kämpfte in der Vorrunde sehr ominant, bis er in seiner Gruppe auf National-Kaderathleten Noah Bitsch traf. „Ich habe mich auf den Kampf gefreut, da man nicht so oft die Möglichkeit hat, sich mit einem Kämpfer dieses Niveaus zu messen. Vor allem kann man sehen wo man steht,“ so Lukas. Zumindest machte der Augsburger es dem Bundeskaderathleten nicht so leicht einen Sieg einzufahren und hielt tapfer dagegen. „Ich habe versucht das umzusetzen, was wir trainiert haben, was mir mehr oder weniger auch gelungen ist. Für mich war aber wichtig, einen guten Kampf zu machen und Spaß daran zu haben!“ Letztendlich erreichte Lukas an seiner ersten Deutschen Meisterschaft einen 7. Rang, er ist allerdings weiterhin motiviert sein Pensum zu erhöhen: „Ich möchte möglichst viele Wettkämpfe auf hohem Niveau bestreiten und natürlich auch gewinnen. Das vorrangigste Ziel ist aber, nächstes Jahr bei der DM einen Podiumsplatz zu erreichen.“

dm2020_265
dm2020_186    dm2020_133    dm2020_139

Joel-Leon Akgün nimmt schon seit 13 Jahren an Meisterschaften teil und hat hier bereits eine große Erfahrung in seinen jungen Jahren. Damals hat Joel allerdings mit Kata angefangen, bis er sich mehr für den Kumite-Bereich interessierte: „Das Kämpfen selbst ist vielseitiger und macht mir viel mehr Spaß,“ so Joel. Vor seinem ersten Start an der Deutschen Meisterschaft der Leistungsklasse hatte er keine Angst. „Ein wenig Respekt ist natürlich immer dabei, aber im Endeffekt habe ich mir vorgestellt, dass die DM nicht viel anders abläuft und ich mit genau derselben Einstellung im Kopf antreten muss!“ Für seine Premiere hat er mit 5x in der Woche jeweils zwei Stunden hart trainiert, was sich letztendlich mit seinem verdienten 5. Rang im Einzelstart ausbezahlt hat. Auch am nächsten Tag durfte er sein Team Waldkraiburg in der Bundesliga unterstützen. „Ich werde versuchen meine Leistungen zu steigern, um nächstes Jahr noch weiter zu kommen und mehr Erfolge zu erzielen“, so der motivierte Joel. Seine Ziele für die Zukunft steckt der junge Waldkraiburger sehr hoch. „Natürlich möchte jeder irgendwann Weltmeister werden und da ich noch viele Jahre des Karate vor mir habe, werde ich noch weiter hart trainieren, um mir diesen Wunsch in Zukunft zu erfüllen!“

Bericht und Bilder:
Melanie Feldmeier

dm2020_130

Ergebnisse DM

1. Platz Kata Team | SV Unsu Mömlingen 1 (Pattanasakoo Nawapon, Thierolf Julian, Islam Sajjad)

3. Platz Kata Einzel | Grimm Lukas | SV Unsu Mömlingen e.V.
3. Platz Kata Einzel | Berner Laurenz | Karate Dojo Durach-Weidach
3. Platz Kata Team | SV Unsu Mömlingen 2 | (Roth Alessio, Miltenburger Sebastian, Shueb Wael)
3. Platz Kumite Damen -68kg | Reil Martina | Karate-Dojo Straubing e.V.
3. Platz Kumite Damen -68kg | Blank Meryl | VFR Garching e.V. Kempo

5. Platz Kata Einzel | Dyroff Fabienne | SV Unsu Mömlingen e.V.
5. Platz Kumite Damen -68kg | Stefanova Milena | 1. SKZ Forchheim e.V.
5. Platz Kumite Damen -68kg | Ilgner Selke | Karate Centrum Hersbruck e.V.
5. Platz Kumite Herren -75kg | Akgün Joel-Leon | Asia Sports Waldkraiburg e.V.

7. Platz Kumite Herren +84kg | Schalch Pascal | 1. CKKS Traunreut
7. Platz Kumite Herren -75kg | Weitmann Lukas | Das Dojo für Aikido und Karate Augsburg e. V.
7. Platz Kumite Herren -85kg | Cimolino Florian | KD Straubing e.V.

Zur kompletten Bildergalerie

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.